Pages Navigation Menu

Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Wildnisreisen, Schulprojekte, Vogelwanderungen, Regionale Wildnisgruppe

Die Friedensbotschaft von Haudenosaunee

Die Friedensbotschaft der Haudenosaunee

Eine Irokesen-Perspektive der Welt

Präsentiert von Mohawk Ältesten
Sakokwenionkwas (Tom Porter)

 

Tom Porter, oder “Sakokwenionkwas – The One Who Wins“, war 21 Jahre lang einer der neun Chiefs des Longhouse Council of Akwesasne, der traditionellen Regierung der Mohawk in Nordamerika, die dem „Großen Friedensgesetz“ folgt.

Er kommt nach Deutschland um sich auf Augenhöhe mit Menschen auszutauschen, die auch bewegt sind von der Frage, wie wir in dieser Zeit großen Zerfalls auf eine Weise leben und zusammen wirken können, die die Grundlagen des Lebens für die nächsten sieben Generationen bewahrt?

Dem großen Friedensgesetz gehört eine Konföderation aus verschiedenen Völkern Nordamerikas an, die bereits viele Jahrhunderte lang existiert hatte, als die ersten Europäer nach Nordamerika kamen. Mitglieder der Konföderation sind die Völker Mohawk, Oneida, Cayuga, Onondaga, Seneca und Tuscarora. Die Sechs Nationen der Irokesen nennen sich zusammen „Haudenosaunee“ – „Menschen vom Langhaus“.

Ihr matrilineares Clansystem und ihre äußerst wirkungsvolle, friedvolle und auf Staatsebene auf dem Konsens-Prinzip basierende Verfassung haben sowohl die frühe feministische Bewegung als auch große Denker wie Henry L. Morgan, Friedrich Engels und Karl Marx und Benjamin Franklin beeinflusst.

Das was auf politischer Ebene vor allem in den USA lange negiert wurde, findet seit den letzten zwei Jahrzehnten immer breitere Anerkennung in der Öffentlichkeit weltweit. Über 800 Jahre alt ermöglicht das “Große Friedens-Gesetz”, die Verfassung der Haudenosaunee, auch heute noch Konsens-Entscheidungen bis auf Staatsebene – und ist damit ein Modell für die Zukunft auch an anderen Orten der Welt!

Viele der wichtigsten Grundprinzipien und Bestandteile der Verfassung lassen sich zudem auch auf Organisationen wie Firmen, Vereine, Gemeinschaften oder Netzwerke übertragen. Wie könnten wir damit unseren Lebens- und/oder Arbeitskontext verändern hin zu mehr Frieden und friedvollem Miteinander, aber auch zu größerer Einigkeit und damit gebündelter Kraft?

Tom Porter wird seine Gespräche beginnen, indem er sich für die jahrzehntelange europäische Unterstützung bedankt – von der UN in Genf bis zu Einzelpersonen in der europäischen Regierung und der deutschen Grünen.

  • Das große Friedensgesetz – Die Haudenosaunee-Verfassung: Über 800 Jahre alt und immer noch ein Modell für die Zukunft
  • Tadodaho – Eine Geschichte über Gut und Böse / Ein historischer Meilenstein in der Geschichte der Versöhnung. Was bedeutet das für die moderne Welt.
  • Die sieben Generationen – ein Konzept von Verantwortung, Nachhaltigkeit und Ökologie
  • Der Erde eine Stimme geben – Die Welt der Haudenosaunee: Alle Wesen sind Teil dieser Welt.

Tom Porter

(Sakokwenionkwas „The One Who Wins“)

ist seit 1993 Gründer, Sprecher und spiritueller Leiter der Mohawk-Gemeinschaft von Kanatsiohareke (Ga na jo ha lay gay), die sich im Mohawk Valley in der Nähe von Fonda, New York befindet Mitglied des Bärenclans der Mohawk Nation in Akwesasne. (Akwesasne, auch als das St. Regis Mohawk Reservat bekannt, grenzt in der Nähe von Massena, New York, an der Grenze zwischen dem Bundesstaat New York und Kanada.) Er ist mit Alice Joe Porter, Choctaw, verheiratet und hat sechs Kinder.

Tom ist seit den sechziger Jahren eine national anerkannte Persönlichkeit.  Er ist Mitbegründer der reisenden Universität (die „White Roots of Peace“),  die mit traditionellen Lehren durch Nordamerika reist und die Ureinwohner ermutigt, ihre einheimischen Traditionen anzunehmen und wieder zu beleben. In Anerkennung dessen, dass die Sprache und Kultur der Mohawks ausstarben, gründete er die Akwesasne Freedom School. Tom wird als mitfühlender, humorvoller und inspirierender Sprecher und Ältester anerkannt. Als Lehrer unterrichtete Tom an der Akwesasne Freedom School und der Trent University, er arbeitete als Kulturforscher und Berater am North American Indian Traveling College.

Seit 21 Jahren ist er einer der neun Chiefs des Longhouse Council of Akwesasne, der traditionellen Regierung, die dem „Großen Friedensgesetz“ folgt, eine Konföderation, die Jahrhunderte lang existierte, bevor die Europäer nach Nordamerika kamen. Mitglieder der Konföderation sind die Mohawk, Oneida, Cayuga, Onondaga, Seneca und Tuscarora. Die Sechs Nationen der Irokesen nennen sich Haudenosaunee – Leute des Langhauses. Ihr matrilineares Clansystem und ihre Konstitution haben sowohl die frühe feministische Bewegung als auch große Denker wie Henry L. Morgan, Friedrich Engels und Benjamin Franklin beeinflusst.

Tom Porter ist Autor zahlreicher Bücher, darunter „Our Ways“ und „And Grandma“. Er wurde mit zahlreichen Menschenrechts- und Bildungspreisen ausgezeichnet und verfügt über drei Ehrendoktorwürden.

Georg